mindsquare.de durchsuchen

SAP PO

Sie brauchen einen SAP PO Berater und/oder möchten, dass wir Ihnen unser Angebot in diesem Umfeld vorstellen?

Ingo Biermann
Knowhow » SAP Entwicklung » SAP PO
 - 3. Juli 2019

Trotz umfangreicher SAP-Systeme ist es oftmals notwendig, Verbindungen zu internen und externen Drittsystemen herzustellen. Problematisch ist dies, wenn die beiden Systeme unterschiedliche Architekturen, Formate oder Kommunikationsprotokolle aufweisen. An dieser Stelle kommt SAP PO ins Spiel. Was sich hinter der Lösung verbirgt, wie sie eingesetzt wird und wo die Vorteile liegen, lesen Sie in diesem Ratgeber-Artikel.

Was ist SAP PO?

SAP PO ist die Abkürzung von SAP Process Orchestration. Gleichzeitig handelt es sich um einen Sammelbegriff für mehrere Lösungen, welche für die Anbindung von Drittsystemen an ein SAP-System eingesetzt werden. Die Aufgabenstellung besteht insbesondere darin, Inkompatibilitäten zwischen Fremdsoftware und SAP zu beseitigen. Aufgrund der voranschreitenden Digitalisierung in Unternehmen erlangt dieser Ansatz zusätzliche Relevanz, da die Zahl und Verschiedenartigkeit der eingesetzten, zu vernetzenden Systeme steigt.

Folgende Komponenten vereint SAP unter dem Begriff SAP Process Orchestration:

SAP PI als Kernkomponente von SAP Process Orchestration

Das technische Herzstück von SAP PO ist SAP Process Integration – eine Middleware-Plattform, die eine Verbindung von SAP-Systemen zu Fremdsystemen ermöglicht. Die Komponente ist der Nachfolger der SAP Exchange Infrastructure (SAP XI). Aus technischer Sicht ist SAP PI zudem ein Teil von SAP Netweaver.

Grundsätzlich hat SAP PI drei Kernfunktionen:

  • Connectivity
  • Mapping
  • Routing

Unter Connectivity sind eine Reihe von Adaptern zur Umsetzung verschiedener Kommunikationsprotokolle zu verstehen. Darunter befinden sich beispielsweise X.400, AS2, OFTP und SFTP. Nachrichtenprotokolle dieser Art werden oftmals auch für den Nachrichtenaustausch mit Lieferanten und Kunden genutzt. Mappings sind für die „Übersetzung“ zwischen externen Formaten wie XML und EDIFACT und SAP-Formaten wie iDoc zuständig. Das Routing steuert die Nachrichtenzustellung an unterschiedliche Empfänger basierend auf Informationen innerhalb der Nachricht.

Zu erwähnen ist, dass der Support für alle Versionen von SAP PI bis einschließlich 7.4 im Jahr 2020 ausläuft. Eine Alternative ist dann der Umstieg auf die umfassendere Lösung SAP PO.

SAP PO

Mit SAP PO erhalten Sie die allumfassende neue Middleware-Lösung, mit der Sie die Prozesse nahtlos integrieren können.

Vorteile von SAP PO

Für den Einsatz von SAP PO sprechen zahlreiche Faktoren. Zunächst stellt die Plattform die technische Basis für eine Vernetzung über Abteilungs- und Unternehmensgrenzen hinweg dar. Dies wiederum ist die Voraussetzung für die Digitalisierung kompletter Wertschöpfungsketten und die Realisierung von Industrie 4.0.

In den meisten Lizenzen wird mit SAP PO außerdem das sogenannte B2B Add-on ausgeliefert. Die enthaltenen Adapter ermöglichen eine elektronische Kommunikation mit Geschäftspartnern über EDI. Der Umweg über kostenpflichtige EDI-Services entfällt ebenso wie kostspielige Adapter. Bereits dieser Faktor kann die Einführung von SAP PO aus monetärer Sicht rechtfertigen.

Vorteilhaft ist darüber hinaus, dass SAP Process Orchestration auf einem einzigen SAP Java Stack basiert. Hierdurch gestaltet sich die Konfiguration, Überwachung und Wartung sehr einfach. Gleichzeitig geht mit der Java-Architektur eine deutliche Performance-Steigerung einher.

Zugang zu Business Process Management und Business Rules Engine

Wie eingangs erwähnt, eröffnet SAP PO auch den Zugang zu den Komponenten SAP BPM und SAP BRM. Das Business Process Management ermöglicht es, Prozesse und Aktivitäten zu integrieren. Übergeordnetes Ziel sind automatisierte Integrationen, wobei manuelle Schritte nach wie vor berücksichtigt werden können. So ist es beispielsweise möglich, Datenaustauschprozesse automatisch ablaufen zu lassen und zu überwachen. Treten Fehler in der Kommunikation auf, können diese direkt vom zuständigen Fachbereich gelöst werden.

SAP BRM befähigt Fachabteilungen hingegen dazu, das Verhalten von Integrationen und Prozessen individuell anzupassen, also zu „customizen“. Dies erfolgt mithilfe sogenannter Business Rules (Geschäftsregeln). Änderungen dieser Regeln können im Produktivbetrieb stattfinden, ohne dass der IT-Bereich eingeschaltet werden muss. Ein Beispiel für Business Rules ist die Definition von Wertgrenzen. Das Überschreiten dieser festgelegten Schwellenwerte kann etwa manuelle Aktionen wie Prüfungen oder Freigaben nach sich ziehen.

Zukunftsfähigkeit: SAP PO im Kontext von HANA und der Cloud

Sollen Integrationen aus SAP PO ausgelagert werden, so ist dies problemlos möglich. Die im PO-System genutzten Artefakte sind in der HANA Cloud Platform Integration wiederverwendbar. Außerdem kann es sinnvoll sein, die Middleware auf SAP HANA laufen zu lassen. Dieser Ansatz ermöglicht unter anderem einen Echtzeit-Einblick in Systemtabellen. Außerdem lässt sich HANA Smart Data Streaming nutzen, um große Datenmengen zu verarbeiten. Hochvolumige Szenarien dieser Art entstehen beispielsweise bei der Nutzung von IoT-Devices und dem Einsatz von Sensoren.

Cloud computing security concept - connect devices to cloud. Businessman or information technologist with cloud computing icon and protective gesture.

Einheitliche Storys unabhängig von der Datenquelle zu erstellen ist für Sie eine Herausforderung? Das muss es nicht! Mit unserer Schulung zur SAP Analytics Cloud bekommen Sie alle Tools an die Hand, um datengetrieben zu agieren.

SAP PI/PO vs. SAP Cloud Plattform Integration

Die Einführung von SAP Process Orchestration geht in der Regel mit einem nicht unerheblichen Zeit- und Kostenaufwand einher (Anschaffung von Lizenzen und Serverhardware, Netzwerkeinbindung, Administration). Eine Alternative kann die SAP Cloud Platform mit ihrem Integrationsmodul sein. Die Einstiegshürden sind hier aus finanzieller und organisatorischer Sicht geringer.

Abgesehen davon sind Integrationsszenarien prädestinierte Cloud-Anwendungsfälle. Es ist keine eigene und somit redundante Datenhaltung notwendig. Für die sichere Einbindung in das Netzwerk des Unternehmens sorgt der sogenannte SAP Cloud Connector. Hinzu kommen die Mehrwerte weiterer Services aus der SAP Cloud Platform, wie beispielsweise die Verfügbarkeit von Fiori-Applikationen.

Es ist davon auszugehen, dass die SAP Cloud Platform zunehmend an Bedeutung gewinnen wird. On-Premise-Lösungen sollten entsprechend vorbereitet werden, da eine Migration in die Cloud wahrscheinlicher wird. Ein wichtiger Vorbereitungsschritt ist die Einführung von SAP PO, da sich die Cloud-Migration dieser Lösung im Vergleich zu den Vorversionen wesentlich einfacher gestaltet.

Verwandte Know-Hows

Das Open Data Protocol (OData) ist ein auf HTTP (Hypertext Transfer Protocol) basierendes Open-Source-Protokoll, das für den strukturierten und technologieunabhängigen Datenaustausch über das Internet verwendet wird.
Der  SAP Cloud Connector stellt als Platform-as-a-Service (PaaS) eine Verbindung zwischen dem SAP On-Premise-System und der SAP Cloud Platform her.
Die Proxy-Generierung erfolgt, indem sprachenunabhängige Interface-Beschreibungen in WSDL (Web Service Description Language) in aufrufbare Interfaces, die sogenannten Proxys, umgesetzt werden.

Passende Angebote zum Thema

SAP Analytics Updates im Reporting-Umfeld sind verwirrend und sowohl Manager als auch Entwickler behalten kaum den Überblick. Lassen Sie sich nicht ins Boxhorn jagen! Bevor Sie Ihre wertvolle Zeit verschwenden, […]
Der Umstieg auf SAP S/4HANA ist mit großen Chancen verbunden. Gleichzeitig sind die Transitionsprojekte besondere Herausforderungen bezüglich Laufzeit, Risiken, Vielzahl der Beteiligten & der potenziellen Auswirkungen auf das Unternehmen.
In der SAP Welt findet aktuell eine schnelle Entwicklung statt. Dadurch entstehen nicht nur neue Projekte und Anforderungen für SAP Kunden - sondern als logische Konsequenz auch für SAP Entwickler.
Kontakt aufnehmen
Ansprechpartner
Laura Feldkamp Kundenservice