mindsquare.de durchsuchen

IT-Service Management Tool Einführung

Einführung eines IT-Service Management Tool

Das IT-Service-Management adressiert die Bereiche des Designs, der Entwicklung, dem Deployment und letztendlich der nachhaltigen Verbesserung von IT-Leistungen für Endnutzer und koordiniert diese zu einer einheitlichen Disziplin, wodurch die IT-Abteilung nun nicht mehr als Lieferant technischer Lösungen, sondern als „Enabler“ für neue Geschäftsprozesse verstanden werden kann.

Um dieses Potential langfristig für das eigene Unternehmen gewinnen zu können, gilt es relevante Bereiche zu definieren, in welchen das ITSM die Erbringung von Leistungen der IT koordiniert. Nachhaltiges Agieren fordert strukturiertes Arbeiten, welches oftmals über Prozessdefinitionen und einhergehende Rollen bzw. Verantwortlichkeiten erreicht werden kann. Der hierdurch erreichte Grad an Standardisierung erhöht die Effizienz, verringert langfristig Kosten und unterstützt das Einhalten interner und externer Vorschriften.

Bestehende Frameworks, wie die ITIL, bieten mit ihren Best-Practices Orientierungshilfen, um die eigenen Prozesse auszugestalten. In unserem Blog-Beitrag stellen wir Ihnen den bekanntesten Standard des ITSM, die ITIL, ausführlich vor und zeigen Ihnen mit FitSM ein alternatives Framework.

Warum Sie ITSM-Tools verwenden sollten

Neben einer prozessualen Rahmung des ITSM in ihrem Unternehmen empfiehlt sich die Betrachtung eines ITSM-Tools. Nur zu häufig lässt sich folgendes Bild erkennen: Die Anstrengungen bei der Analyse der notwendigen Aktivitäten in einem Prozess, z.B. des Incident Managements, sind durchgeführt. Alle relevanten Dokumente wurden ausgearbeitet und beteiligte Teams, Fachbereichsanwender und Entwickler sind informiert. Dennoch wird der ausgearbeitete Prozess nicht in dem Umfang gelebt und führt daher auch nicht zu dem geforderten Ergebnis, welches Sie sich versprochen hatten.

Kommunikationsablauf ohne ITSM-Tool

In der ITIL Foundation Schulung wollen wir Ihnen die Grundlagen des IT Service Managements nach ITIL vermitteln. Optional haben Sie die Möglichkeit, an der offiziellen ITIL Foundation v3 Zertifizierung teilzunehmen. Wir übernehmen die Koordination.

So, oder so ähnlich, wird die Kommunikation in Ihrer Prozessdurchführung aller Voraussicht nach ablaufen. Der Fachbereich tritt weiterhin in direkten Kontakt zu der IT, es werden intern Informationen nur an bestimmte Personen weitergetragen und Kopfmonopole hindern den Wissenstransfer. Als Folge liegt ihr ITSM-Prozess dokumentarisch vor, eine qualitative Verbesserung bei der Erbringung von IT-Leistungen ist aber nicht ersichtlich. Um dies zu ändern, kann ihnen die Auswahl eines geeigneten ITSM-Tools helfen.

Was sind ITSM-Tools?

Ein ITSM-Tool greift unterstützend als Zwischeninstanz in den Prozess ein und reguliert die fortlaufend ausgeführten Aktivitäten. Eine einheitliche Nutzungsplattform bei der Ausführung der unterschiedlichen ITSM-Prozesse fördert die innerbetriebliche Transparenz (Informationen werden dokumentarisch festgehalten und nicht mehr über den sprichwörtlichen „Flurfunk“ weitergetragen), minimiert den durch eine ITSM-Prozess Einführung aufkommenden Zusatzaufwand (da Automationen eines ITSM-Tools Arbeitsfolgen, die nach einem konkretem Ablauf erfolgen, erledigen kann) und garantiert das Einhalten von internen wie externen Regularien. Ein ITSM-Tool agiert folglich als „Man in the Middle“ bei der Zusammenarbeit innerhalb der IT und zwischen IT und Fachbereich.

Ablauf der Kommunikation mit ITSM-Tool

Erfahren Sie hier, welche Schritte Sie bei der Auswahl eines geeigneten ITSM-Tools beachten sollten und wie Sie aus dem breiten Angebot verschiedener Tools das Passende für Ihre Prozesse und Ihr Unternehmen finden: https://mindsquare.de/download/fragenkatalog-zur-itsm-toolauswahl/.

Verwandte Beiträge

Das Incidentmanagement ist für viele Menschen im IT-Dienstleisterumfeld ein Begriff. Dass es ein Prozess des ITIL-Frameworks ist, wissen hingegen schon weniger und welche Aufgabe und Ziele es verfolgt, können nur noch diejenigen beantworten, die sich tiefer gehend mit diesem Thema auseinandersetzen.
Wen rufen Sie, wenn es brennt? Die Feuerwehr! Wen rufen Sie, wenn eine Störung im IT Betrieb auftaucht? Die Incident Manager! Auch wenn es bei Ihnen in der IT hoffentlich nicht im wortwörtlichen Sinne brennt, so eignet sich dieser Vergleich sehr gut um die Arbeit des Incident Managements zu verstehen.
Ein gut funktionierender First Level Support ist nötig, damit der Second und Third Level Support effektiv arbeiten können – er trägt damit direkt zu einem stabilen Systembetrieb bei. In diesem Blogbeitrag möchte ich Ihnen deswegen aufzeigen, wie Sie Ihren First Level Support durch maschinelles Lernen und Automatisierung verbessern können.