mindsquare.de durchsuchen

Die historische Entwicklung von KI

Geschichte der KI

Das Thema KI kommt in der heutigen Zeit immer häufiger und flächendeckender auf. Doch entgegen der allgemeinen Wahrnehmung hat Künstliche Intelligenz keine Technologie, die erst in den letzten Jahren vorangetrieben wurde, sondern hat eine lange Historie zu verzeichnen. Schon im frühen 20. Jahrhundert gab es die ersten Fortschritte in diesem Bereich. Ich möchte in diesem Blogbeitrag einmal auf die verschiedenen Entwicklungsstufen eingehen.

Der Turing-Test als erster Ansatz

Erste Ansätze zur Erfassung von Künstlicher Intelligenz gab es bereits in den 1950er-Jahren durch den Turing-Test. Dieser ist nach seinem Erfinder Alan Turing benannt und läuft nach folgendem Aufbau ab: Ein Mensch sitzt vor einem Bildschirm und kommuniziert mit zwei verschiedenen Partnern. Einer davon ist ein anderer Mensch, der andere ist eine Maschine. Wenn die Versuchsperson nicht feststellen kann, hinter welchem Gesprächspartner ein Mensch und hinter welcher eine Maschine steckt, wird die Maschine als intelligent eingestuft. Es gibt zwar die Kritik, dass dieser Test lediglich die Funktionalität prüft, allerdings keine Rückschlüsse auf die Intentionalität oder ein vorhandenes Bewusstsein der Maschine zulässt. Dennoch gilt der Turing-Test als eine der ersten wichtigen Erfassungsmaßnahmen von KI.

Unser E-Book zum Thema KI im Mittelstand

E-Book: KI im Mittelstand

In diesem E-Book erfahren Sie, wie Sie KI in Ihrem Unternehmen einsetzen können.

Doch nicht nur der Turing-Test wurde zu dieser Zeit entwickelt, sondern auch einige Konzepte, die bis heute erfolgreich angewendet werden. In den 1960er-Jahren gab es bereits die ersten Versuche im Bereich Deep Learning (siehe nächstes Kapitel). Das Problem dabei war, dass die Rechenpower zu diesen Zeiten noch nicht groß genug war, um die Konzepte auch vernünftig umzusetzen. Nach dem anfänglichen Aufschwung von KI kam es deshalb zu einer Art „KI-Winter“ und die Forschung in dem Gebiet erreichte in den 1970er Jahren keinen Fortschritt mehr.

Die KI entwickelt sich schneller, als gedacht

Grund dafür war, dass die Mehrheit davon ausging, dass sich die Rechenpower in den kommenden Jahren nicht ausreichend entwickelt und es daher keine Möglichkeiten gibt, Künstliche Intelligenz auszubauen. Durch das Mooresche Gesetz wurde nämlich ein Wachstum am Rechenleistung prognostiziert, das dafür nicht ausreichen würde. Allerdings wurden die Erwartungen bis heute bei Weitem übertroffen. Das Gesetz ist eine Faustregel und besagt zusammengefasst, dass KI im Mittelstand sich die Anzahl der Transistoren bei minimalen Komponentenkosten regelmäßig verdoppelt. Im KI-Winter wurde also abgewartet, bis die Rechenpower sich weit genug entwickelt hat, um auch die KI weiterzuentwickeln.

Seitdem wurde der KI-Bereich stetig ausgebaut und es gab immer wieder Meilensteine und Erfolge, die zeigen, wie die Entwicklung der KI verlief:

  • 1966: Der erste Chatbot mit dem Namen ELIZA wird erfunden. Bekannt wird er in der Öffentlichkeit dadurch, dass er oberflächlich eine Konversation mit einem Psychotherapeuten simuliert. Beim Turing-Test wäre der Bot aber beispielsweise durchgefallen, da man leicht herausfinden konnte, dass es sich um eine Maschine handelt.
  • 1996: Der von IBM entwickelte Schachcomputer Deep Blue schlägt erstmals in einer Partie mit Zeitkontrolle den Schachweltmeister Garri Kasparow. Ein Jahr später gelingt ihm das sogar in einem ganzen Wettkampf über sechs Partien.
  • 2011: Das Computerprogramm Watson von IBM – ein System, das Fragen auf Antworten geben kann, die in digitaler Form eingegeben werden – tritt in den USA in der Quizshow Jeopardy! auf und schlägt die früheren Champions Ken Jennings und Brad Rutter. In der Show müssen die Kandidaten die passende Frage zu vorgegeben Antworten finden. Der Sieg der KI ist vor allem ein großer Meilenstein, da die Aufgaben meist mehrdeutig formuliert sind und der Computer dies erkennen musste.
  • 2011: Im gleichen Jahr kommt mit Siri der Sprachassistent von Apple auf den Markt. Dieser erkennt und verarbeitet gesprochene Sprache und gibt dem Nutzer Antworten auf seine Fragen. Die Software ist also eine Art persönlicher Assistent für den Menschen.
Unser E-Book zum Thema

Wie Ihr Unternehmen von Künstlicher Intelligenz (KI) profitieren kann

In unserem E-Book erfahren Sie die wichtigsten Inhalte rund um das Thema künstliche Intelligenz & wie Sie davon profitieren können!

Tech-Giganten treiben die rasante Entwicklung voran

Vor allem in den letzten Jahren schreitet die Entwicklung von KI rasant voran und das Potenzial wird kaum noch infrage gestellt. Dabei wurden teilweise herausragende Ergebnisse erzielt, wie zum Beispiel in den Bereichen Sprach-, Bild- und Gesichtserkennung. Dinge, die wir sonst nur aus dem Science-Fiction-Bereich kennen – wie die selbstfahrenden Autos – werden auf einmal Realität und mit hoher Wahrscheinlichkeit in Zukunft möglich sein.

Der Grund dafür liegt darin, dass die großen Tech-Giganten die Innovation von Künstlicher Intelligenz mit Milliarden-Budgets vorantreiben. Google, Apple, Facebook, Microsoft, Amazon – sie alle investieren viel Zeit und Geld in die Forschung, um technisch auf dem neuesten Stand zu sein und mit der Konkurrenz Schritt zu halten. Der Vorteil dabei: Andere Unternehmen können von den Fortschritten profitieren. Die entwickelten Frameworks und fertigen KIs stehen mittlerweile für geringe Summen zur Verfügung und können auch in kleineren Unternehmen eingesetzt werden. Auch die Computerleistung kostet in Zeiten von Cloud Computing nicht mehr sonderlich viel. Im Mittelstand ist KI also inzwischen ohne großes Investment möglich.

Noch Fragen?

Haben Sie noch Fragen dazu oder möchten Sie noch mehr über das Thema Künstliche Intelligenz erfahren? Schreiben Sie mir gerne per Mail (info-ki@mindsquare.de) – ich freue mich auf die Kontaktaufnahme!

Verwandte Beiträge

Der Kandidat hat Sie mit seiner Bewerbung und im Telefoninterview überzeugt. Sie möchten Ihn jetzt kennenlernen und qualifizieren. Das heißt, Sie wollen feststellen, ob der Kandidat für Ihr Unternehmen geeignet ist. Dafür bleibt Ihnen nicht viel Zeit: Durchschnittlich nehmen sich Führungskräfte zwischen 90 und 180 Minuten Zeit für ein persönliches Gespräch im Rahmen des Bewerbungsprozess. […]
Künstliche Intelligenz (KI) setzt sich in immer mehr Unternehmen durch und sorgt dort für eine Optimierung vieler unterschiedlicher Prozesse. Eine gelungene KI-Einführung erfordert jedoch entsprechendes Knowhow. Damit Sie wissen, was auf Sie zukommt, wenn Sie die Technologie in Ihrem Unternehmen etablieren möchten, erkläre ich Ihnen in dieser Beitragsreihe, was Sie bereits im Vorfeld beachten sollten.
DevOps – nur ein Buzzword in aller Munde oder steckt mehr dahinter? DevOps, ein Zusammenspiel aus Dev(elopment) und Op(eration)s, soll die Wall of Confusion umgehen und somit den Entwickler näher an den Anwender bringen. Dazu ist das Aufbrechen der Silokultur, die in den meisten Unternehmen anzutreffen ist, unverzichtbar. Dieser Beitrag soll Ihnen einen Überblick über […]
Haben Sie sich diese Frage auch schon gestellt? Die IT-Abteilungen deutscher Unternehmen versinken in ihren Aufgaben und brauchen dringend Unterstützung. Was sind Sie jedoch bereit zu investieren? Damit meine ich nicht die finanzielle Investition. Jeder Headhunter kann Ihnen sagen, dass die Vermittlung eines neuen IT-Mitarbeiters mindestens ein halbes Jahresgehalt kostet. Ist die Qualität dieses Mitarbeiters […]