mindsquare.de durchsuchen

5 Schlüsselfaktoren der Robotic Process Automation

5 Schlüsselfaktoren der Automatisierung

Robotik, maschinelles Lernen und KI sind Technologien, die das Leben der Menschen enorm vereinfachen und uns viel Arbeit abnehmen. Durch diese Fortschritte wird auch vermutet, dass wir bald eine zweite technische Revolution durchlaufen, wie sie um 1900 durch die Industrialisierung stattfand. Nur sind durch diese digitale Revolution nicht nur körperliche Aktivitäten betroffen.

Robotik, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen werden gehypt wie nie zuvor, wodurch die Entwicklung enorm in Gang gesetzt wird. Demnach können immer komplexer werdende Aufgaben von Maschinen bewältigt werden. Diese waren aufgrund ihrer Komplexität bisher nur Menschen vorbehalten.

Dieser Beitrag befasst sich mit den beeinflussenden Faktoren und den wirtschaftlichen Auswirkungen der Implementierung von Robotic Process Automation.

Beeinflussende Faktoren der Automatisierung

Trotz des stetigen technischen Fortschritts dauert es sehr wahrscheinlich noch Jahrzehnte, bis das volle Automatisierungspotential ausgeschöpft wird. Das McKinsey Global Institute brachte zum Thema: „AUTOMATION, EMPLOYMENT, AND PRODUCTIVITY“ Untersuchungen hervor. Hiernach wurden 5 Schlüsselfaktoren ausgemacht, welche die Geschwindigkeit der Automatisierung in einem Betrieb beeinflussen.

Die Technische Durchführbarkeit

Der wichtigste Faktor, um die Automatisierung einer Aufgabe auszuführen, ist, das sie technisch weit genug erforscht wurde. Maschinen können bereits viele Fähigkeiten zu einer höheren Performance ausführen als Menschen es könnten. Dazu gehören zum Beispiel die Informationsbeschaffung, grobmotorische Handlungen sowie Optimierung und Planung.

E-Book: KI im Mittelstand

In diesem E-Book erfahren Sie, wie Sie KI in Ihrem Unternehmen einsetzen können.

Unser E-Book zum Thema KI im Mittelstand

Andere Tätigkeiten benötigen noch Entwicklungszeit. So wird ein besseres Verständnis der natürlichen Sprachverarbeitung geschaffen, indem zum Beispiel viele Barrieren in der Automatisierung mit Menschenkontakt wie bei Amazons Alexa überwunden werden. Weiterhin ist das Zusammenspiel der verschiedenen Fertigkeiten in einer Aufgabe ein Punkt, der für die Entwicklung von Lösungen hochrelevant ist. Für die Automatisierung komplexerer Aufgaben treibt dies die Entwicklungszeit und damit auch die Kosten in die Höhe. Dennoch ist die Automatisierungstechnik bereits sehr weit fortgeschritten und reicht vollkommen aus, um die meisten Prozesse zu automatisieren.

Implementierungskosten

Automatisierungstechnologien werden unterschiedlich verwirklicht. Lösungen reichen von einfacher PC-Hardware bis zu hochspezialisierten Robotern, welche auf Agilität und Sensorik getrimmt werden. Diese Lösungen zu erdenken, zu entwickeln und zu bauen, sind kostspielige Angelegenheiten. Von verschiedenen Kameras zur Abstimmung der Sensorik, Getriebe und Reifen zur Ermöglichung der Mobilität zu leistungsfähigen Prozessoren zur Durchführung von Berechnungen sind viele Hardwareteile zum Erstellen einer einzigen Lösung notwendig.

Auch die virtuellen Entwicklungen auf Softwareebene können einen entscheidenden Kostenfaktor darstellen. Über längere Zeit können diese Kosten durch obsolet werdende Ware und Massenproduktion sinken, wodurch diese im regulären Markt im Vergleich zu den Lohnkosten der menschlichen Arbeitskräfte erschwinglich werden.

Verhältnis der Arbeitskosten

Somit wären wir auch bei den menschlichen Arbeitskräften angekommen. Die Geschwindigkeit der Automatisierung ist auch davon abhängig, wie hoch die Löhne der Arbeitnehmer in dieser Tätigkeit sind und wie hoch ihr Skill-Level ist. Dies ist unter anderem von der Anzahl der Arbeitsplätze im Vergleich zu den Arbeitern, die sich auf diese Plätze bewerben, abhängig. Am Beispiel von Restaurants lässt sich dies besonders gut verdeutlichen.

Robotic Process Automation auf dem Vormarsch

Das Automatisierungspotential liegt nach den jetzt einsetzbaren Technologien bei 75% (Prozentsatz der Aufgabenzeit, die von Menschen erledigt wird, die stattdessen von Maschinen erledigt werden kann). Hierzu müssen die 1.597,50€ Bruttogehalt im Monat mit in Betracht gezogen werden, die ein durchschnittlicher Koch in Deutschland verdient.

Diese vergleichsweise geringen monatlichen Kosten machen den Vorteil der hohen Automatisierbarkeit für viele Entscheidungsträger wieder wett. In Regionen in denen die Löhne hoch sind, wie Nord Amerika und Europa, wird die Grenze, in denen sich die Investition auszahlt, schneller erreicht, wodurch die Automatisierung schneller fortschreitet.

Performance-Einflüsse der Implementierung

Automatisierung beeinflusst nicht nur den Austausch von menschlicher durch maschinelle Arbeitskraft, sondern kann auch weitere Vorteile mit sich führen. Diese können die Entscheidung hin zur Automatisierung begünstigen. So wird durch die Wiederholbarkeit und Adjustierung der Maschinen ein ebenmäßigeres Produkt hervorgebracht, welches häufig auch mit einer höheren Qualität einhergeht. Außerdem werden dadurch menschliche Fehler vermieden und somit Ausschussware verringert, was Kosten senkt und Produktionsgeschwindigkeit in die Höhe schießen lässt.

Zu guter Letzt können auch riskante Aufgaben vermehrt durch Roboter ausgeführt werden, um Personenschäden zu vermeiden, wie zum Beispiel durch die Bombenentschärfungsroboter, welche bereits seit längerem eingesetzt werden. In Zukunft können so durch führerlose Kraftfahrzeuge, Fahrzeugführer eingespart werden, was theoretisch die Kraftstoffeffizienz, Fahrsicherheit und Fahrdauer drastisch verbessern könnte.

Akzeptanz der Allgemeinheit

Zu guter Letzt hängt die Automatisierungsgeschwindigkeit aber nicht nur von der Entscheidungsfindung der Führungskräfte und Investoren ab, sondern auch von der Meinung der Öffentlichkeit. So werben auch heute noch viele Firmen mit ihren handverarbeiteten Produkten. Auch öffentliche Richtlinien verbieten vielen Firmen die Entwicklung in Richtung der Automatisierung.

Als Beispiel ist hier die Debatte um führerlose Kraftfahrzeuge zu sehen. Häufig ist die Einarbeitung der Belegschaft in die neuen Technologien auch mit Widerstand oder Ablehnung verbunden, was den Prozess in die Länge zieht. Auch das Vertrauen in Maschinen ist nicht so hoch wie in menschliche Arbeitskräfte, was sich speziell im Kundenkontakt niederschlägt. Maschinell betreute Kunden fühlen sich häufig vernachlässigt oder übergangen und wenden sich an die Konkurrenz.

Whitepaper: Prototyp im Bereich „Künstliche Intelligenz“

Validieren Sie Ihren Use Case und lassen Sie von Experten einen Prototypen für Ihr individuelles Anwendungsszenario erstellen.

Unser Whitepaper zum Thema Prototyp im Bereich der künstlichen Intelligenz

Auswirkungen der Automatisierung (demographische Verhältnisse)

Automatisierung ist ein heikles Thema. Nachdem in der technischen Revolution des 20. Jahrhunderts der Anteil der in der Landwirtschaft arbeitenden Bevölkerung in den USA von 40% (1900) auf unter 2% (2010) gesunken ist, befürchten viele ihre Jobs zu verlieren. Durch die Industrialisierung sind jedoch auch sehr viele Jobs entstanden, welche vorher nicht hätten erahnt werden können. Wichtig ist es, hier frühzeitig Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten bereitzustellen. Dadurch wird der Wechsel aus dem bisherigen Arbeitsfeld so reibungslos wie möglich gestaltetet. Dies ermöglicht, das Potential der Arbeiter weiter auszuschöpfen.

Jedoch ist dabei auch der demographische Wandel in Betracht zu ziehen. Durch den geringer werdenden Teil der arbeitenden Bevölkerung wird insgesamt mehr Produktivität pro Arbeiter benötigt, um den Lebensstandard der Bevölkerung zu halten.

Die Automatisierung von Prozessen und die daraus resultierende Produktivitätssteigerung wird in den nächsten 50 Jahren eine stetig ansteigende Rolle spielen, um den sinkenden Anteil an arbeitender Bevölkerung zu kompensieren.

Verwandte Beiträge

Künstliche Intelligenz (KI) ist eine Zukunftstechnologie, die sich aktuell zu einem immer bedeutsameren Bestandteil der Arbeitswelt entwickelt. Was müssen Unternehmen vor dem Einsatz der Technologie beachten? Bereits in meinem ersten Blogbeitrag bin ich auf diese Frage eingegangen und habe Sie über die Beschaffung von notwendigen Datensätzen informiert. Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Frage, wie […]
Deep Learning ist eines der großen Buzzwords zum Thema KI und Big Data. Meistens fällt dieser Begriff im Zusammenhang mit hervorragenden Ergebnissen von Künstlicher Intelligenz, sei es in der Bilderkennung oder zum Beispiel beim Verstehen und Erzeugen von menschlicher Sprache (Siri, Alexa und Co.). Doch was steckt genau hinter Deep Learning und wie lernt meine […]
Das Thema KI ist in den meisten Unternehmen noch ein sehr neues. Da ist es ganz normal, dass Missverständnisse über die Einführung und die Arbeit mit Künstlicher Intelligenz entstehen. Ich möchte in diesem Beitrag einmal mit ein paar der Missverständnisse aufräumen, die mir schon oft aufgefallen sind.
Um Künstliche Intelligenz im Unternehmen letztlich umzusetzen, stellen viele verschiedene Anbieter Services bereit, die genutzt werden können. Vor allem die großen Tech-Unternehmen wie SAP oder Microsoft haben in den Bereich investiert und ihr Portfolio um KI erweitert. Dabei ähneln die Angebote sich in mehreren Aspekten: Die meisten Services umfassen fertige KIs, die bereits auf bestimmte […]