mindsquare.de durchsuchen

Hybrid-Cloud – alles, was du dazu wissen musst

Hybrid-Cloud

HybridCloudStrategien sind auf dem Vormarsch, aber was genau versteht man unter einer Hybrid-Cloud? In diesem Blogbeitrag erfährst du alles Wichtige zu diesem Thema und lernst die entscheidenden Vor- und Nachteile kennen 

Was bedeutet Hybrid-Cloud?

Bei der Hybrid-Cloud handelt es sich um eine Kombination aus der Private Cloud und der Public Cloud. Unternehmen, die sich dieser Mischform bedienen, speichern datenschutzkritische Anwendungen und Daten im Unternehmen „vor Ort“ in einer Private Cloud und einen Teil auf externen Servern, der Public Cloud.  Die Hybrid-Clouds ermöglichen Unternehmen so die Fähigkeiten einer Private Cloud, einer Public Cloud und von On-Premises-Bereitstellungen zu verschmelzen. Dabei ist jede Hybrid-Cloud-Umgebung anders, denn die genaue Architektur bzw. die Verteilung der Anteile von Private Cloud und Public Cloud hängt von den Bedürfnissen und Zielen des Unternehmens ab.

Was sind die Vorteile einer Hybrid-Cloud?

Remote-Mitarbeitende werden besser unterstützt

Immer mehr Menschen arbeiten außerhalb des Büros oder in hybriden Arbeitsmodellen. Die Bereitstellung flexibler und zugänglicher Computerumgebungen ist entscheidend, um die Produktivität und Effizienz im Unternehmen zu erhalten und zu optimieren.
Die Nutzung der Public Cloud ermöglicht den Zugriff auf Web-Applikationen zu jeder Zeit und an jedem Ort, obwohl die Daten weiterhin lokal innerhalb der Organisation gehostet sind. Dezentralen Mitarbeitenden, die überwiegend aus der Ferne arbeiten, gewährt eine Hybrid-Cloud somit einen On-Demand Zugriff, womit das Unternehmen zusätzlich an Flexibilität gewinnt.

Sensible Daten können besser geschützt werden

Daten, die in der Cloud bereitgestellt werden, sind anfällig für Cyberangriffe jeglicher Art. Bei einer Hybrid-Cloud-Strategie können alle wichtigen und sensiblen Daten auf einen privaten Server vor Ort verlagert werden und wichtige, weniger sensible Anwendungen und Dienste werden in der öffentlichen Cloud zur Verfügung gestellt.

Unternehmen werden agiler

Unternehmen, die eine Hybrid-Cloud nutzen, sind nicht auf ihre private On-Premise-Infrastruktur beschränkt. Sie können, je nach Arbeitslast, ihre Cloud-Kapazitäten erweitern, da zusätzliche Ressourcen über die Public Cloud jederzeit, nahezu in Echtzeit, zubuchbar sind, ohne die Betriebsabläufe zu unterbrechen. Dadurch kann flexibel und schnell auf neue Geschäftsanforderungen reagiert werden. Es lassen sich selbst unvorhergesehene Lastspitzen leicht abdecken.

Unser Whitepaper zu den Top-4-Funktionalitäten der Service Cloud für den Kundenservice

Die Top 4 Funktionalitäten der Service Cloud

Lernen Sie hier die 4 wichtigsten Funktionalitäten der Service Cloud kennen, um den Kundenservice Ihres Unternehmens zu optimieren!

Was sind die Nachteile einer Hybrid-Cloud?

Höhere Hardware-Kosten

Unternehmen, die die Hybrid-Cloud nutzen möchten, müssen entsprechende Hardware vor Ort haben und in diese investieren, um alle nötigen privaten Cloud-Computing-Anforderungen zu erfüllen. Jedes Unternehmen muss für sich selbst die Vorteile von Flexibilität und Kontrolle gegen die zusätzlichen Hardwarekosten abwägen.

Kompliziertere Infrastruktur

Wenn Unternehmen ihre Umgebung in mehrere Clouds aufteilen, wird die Umgebung deutlich komplizierter. Es ist schwieriger, einen klaren Überblick über alle Systeme, Plattformen, Anwendungen und Prozesse zu behalten.

Es muss stets klar sein, welche Daten in welcher Struktur verarbeitet und gespeichert werden. Verarbeitet die Hybrid-Cloud personenbezogene Daten, müssen die gesetzlichen Anforderungen an die Auftragsdatenverarbeitung durch die Private oder die Public Cloud erfüllt werden. Es kann kritisch werden, wenn Cloud-Services außerhalb Deutschlands oder der EU betrieben werden. In solch einem Fall muss besonders gut auf eine saubere Trennung zwischen der Datenverarbeitung und -speicherung durch Public und Private Cloud geachtet werden.

Außerdem müssen sich die Systeme der Private Cloud unter Umständen mit denen der Public Cloud austauschen, ohne dass Compliance-Vorgaben oder Datenschutzrichtlinien verletzt werden. Dafür müssen sichere Schnittstellen zwischen den Anwendungen eingerichtet werden, die Hintertüren in die jeweiligen Cloud-Umgebungen ausschließen.

Fazit

Eine Hybrid-Cloud ist eine gute Option für Unternehmen, die auf Sicherheit und Datenschutz Wert legen und gleichzeitig die Flexibilität und Erweiterbarkeit von öffentlich zugänglichen Cloud-Lösungen nutzen möchten. Eine Möglichkeit für Unternehmen ihre Hybrid-Cloud-Lösungen zu verwalten, ist SAP-Cloud ALM. Wie diese Betriebsplattform funktioniert, erfährst du hier.

Verwandte Beiträge

Im Zuge der Digitalisierung sammeln Unternehmen immer mehr Daten. Diese riesige, unübersichtliche Menge wird nicht nur gespeichert und aufbewahrt – sie wird analysiert und visualisiert und auf ihrer Grundlage werden […]
Die Horrorgeschichten der Automatisierungsflut wirken realistisch. Einige Menschen befürchten, dass die Robotische Prozessautomatisierung (RPA) eine Massenarbeitslosigkeit verursacht. Doch ist die Idee des „Arbeitsdiebes Roboter“ begründet oder handelt es sich um […]
Deep Learning ist eines der großen Buzzwords zum Thema KI und Big Data. Meistens fällt dieser Begriff im Zusammenhang mit hervorragenden Ergebnissen von Künstliche Intelligenz, sei es in der Bilderkennung […]