mindsquare.de durchsuchen

Hybrides Arbeiten – die Zukunft der Arbeitswelt?

Hybrides Arbeiten - die Zukunft der Arbeitswelt

Die Corona-Pandemie hat die Menschheit vor viele Herausforderungen gestellt. Regeln und Einschränkungen zur Eindämmung des Virus haben den Alltag vieler Menschen stark beeinflusst. Auch die Arbeitswelt war von Maßnahmen wie der „Homeoffice-Pflicht“ betroffen. Viele Unternehmen geben ihren Mitarbeitenden mittlerweile die Möglichkeit selbst zu wählen, ob sie aus der Ferne, z. B. von zuhause oder im Büro arbeiten wollen. So ist im Laufe der letzten Monate die „Hybridarbeit“ zu einem der gängigsten Arbeitsmodelle geworden. In diesem Beitrag erfährst du, was hybrides Arbeiten ausmacht und welche Vorteile und Herausforderungen es mit sich bringt.

Was bedeutet hybrides Arbeiten?  

Hybride Arbeitsmodelle zeichnen sich grundlegend durch eine Mischung aus Büro-, Fernarbeit und/oder Homeoffice aus. Es gibt kein allgemeingültiges Hybridmodell. Unternehmen entwickeln ihr eigenes Modell, basierend auf den Bedürfnissen des Unternehmens und der einzelnen Mitarbeitenden. So lassen manche Unternehmen ihre Mitarbeitenden selbst entscheiden, von wo aus sie arbeiten wollen. Damit haben sie die Wahl zwischen Remote-Work, auch Fernarbeit, z. B. in einem Coworking-Space, Homeoffice und der klassischen Büroarbeit.

In anderen Unternehmen müssen sich die Mitarbeitenden an die Vorgaben des Unternehmens halten und z. B. einen bestimmten Teil der Woche vor Ort arbeiten und einen Teil der Woche per Fernzugriff.

 

Verschiedene Arbeitsmodelle

Abb. 1: Verschiedene Arbeitsmodelle

Welche Vorteile bietet hybrides Arbeiten?

Vorteil Nr. 1: Bessere Work-Life-Balance

Die Pandemie hat bewiesen, dass die meisten Arbeitnehmenden auch von zuhause aus effizient arbeiten. Gleichzeitig begünstigt das Homeoffice die Work-Life-Balance, da der Weg zur Arbeit gespart wird und die Zeit auf der Autobahn oder im Zug durch wertvolle Zeit mit der Familie oder den Hobbys ersetzt werden kann. Außerdem haben die Mitarbeitenden durch die Zeitersparnis die Möglichkeit des Ausschlafens, was sich positiv auf ihre Gesundheit auswirkt und sie können ihren Stress reduzieren, da sie sich nicht mit dem Straßenverkehr, mit Sperrungen, Stau und Unfällen auseinandersetzen müssen.

Manche Unternehmen bieten die Option der Arbeit außerhalb der 9-to-5-Struktur, was den Mitarbeitenden zusätzliche Flexibilität bei der Gestaltung ihres Arbeitslebens bietet. Dadurch können Mitarbeitende ihr Arbeitspensum besser einteilen und sind insgesamt zufriedener mit ihrer Arbeit.
Laut einer Online-Umfrage der Harvard Business School wollen 81% der Arbeitnehmer entweder nicht mehr ins Büro zurückkehren oder bevorzugen ein hybrides Arbeitsmodell.

Vorteil Nr. 2: Verbesserte Unternehmenskultur

Eine Sorge, die viele Führungskräfte in Bezug auf Fernarbeit haben, ist die Auswirkung auf die Unternehmenskultur. Dabei ist es ein längst überholter Irrglaube, die Mitarbeitenden müssten fünf Tage die Woche im Büro sein, um die Kultur aufrechtzuerhalten. Tatsächlich konnte bereits mehrfach das Gegenteil bewiesen werden – die Unternehmenskultur verbessert sich sogar, wenn die Mitarbeitenden mehr Mitspracherecht bei der Auswahl des Arbeitsmodells haben. Außerdem wird die Beziehung zwischen Mitarbeitendem und Vorgesetztem gestärkt, weil hybrides Arbeiten gegenseitiges Vertrauen voraussetzt und die Mitarbeitenden sich in ihren Bedürfnissen verstanden fühlen. Dies schafft neue Werte, die die Unternehmenskultur bereichern.

Vorteil Nr. 3: Kostensenkung durch Büroverkleinerung

Durch die Zunahme an Mitarbeitenden, die von zuhause oder von einem Coworking-Space aus arbeiten, sind weniger Plätze in den Büros nötig – nicht jeder Mitarbeitende braucht noch einen eigenen, nur ihm zugewiesenen Arbeitsbereich. Dadurch haben Unternehmen die Möglichkeit, ihre Großraumbüros aufzulösen und in kleinere Räumlichkeiten zu wechseln. Durch die Reduzierung von Fläche, sinken auch die Unterhaltungskosten für die Unternehmen. Voraussetzung dafür ist die Einführung eines Vergabe-Tools, über das Mitarbeitende einen Platz buchen können.

Unser Whitepaper zum Thema 7 Tipps, wie du den richtigen Arbeitgeber für dich findest

7 Tipps, wie du den richtigen Arbeitgeber für dich findest

Ein gutes Arbeitsumfeld, in dem du dich wohlfühlst ist wichtig, damit deine Arbeit dir Spaß macht. Erfahre hier, wie du den richtigen Arbeitgeber für dich findest.

Welche Herausforderungen ergeben sich aus hybridem Arbeiten?

Herausforderung Nr. 1: Fehlende persönliche Kommunikation und Isolierung in den Homeoffice- und Fernarbeitsphasen

Die gemeinsame Arbeit im Büro lebt von spontanen Gesprächen, schnellen Antworten und persönlicher Interaktion, was den Aufbau und die Pflege von Beziehungen erleichtert. Ein längeres Fernbleiben vom Büro, könnte das Gefühl von Isolation und Einsamkeit fördern. Damit auch Mitarbeitende im Homeoffice oder Fernarbeitende Beziehungen zu ihren Kolleginnen und Kollegen aufbauen und intensivieren können, müssen alle nötigen, technischen Voraussetzungen für eine funktionierende Kommunikation geschaffen werden. Dadurch wird ein digitales Beisammensein, z. B. in Form von digitalen Kaffeepausen oder Online-Spieleabenden möglich. Fest eingeplante, tägliche oder wöchentliche Meetings und Veranstaltungen außerhalb der virtuellen Umgebung bieten eine weitere gute Lösung, um das Miteinander zu stärken.

Herausforderung Nr. 2: Sicherheitsrisiken und fehlende technologische Voraussetzungen

Im Zuge der Corona-Pandemie mussten viele Unternehmen von einem Tag auf den anderen ihren Mitarbeitenden das Arbeiten von zuhause ermöglichen. Das stellte die IT-Administratoren dieser Welt vor große Herausforderungen. Funktionieren alle Anschlüsse? Welche Ausstattung benötigen die Mitarbeitenden, um gut von zuhause aus arbeiten zu können?

Auch das Thema IT-Sicherheit spielt hier eine zentrale Rolle, denn mit einer zunehmenden Anzahl von Geräten, Programmen und Daten sind Unternehmen anfälliger für Cyberangriffe und Bedrohungen. Gefahren wie Datenverluste werden wahrscheinlicher, wenn von wechselnden Standorten aus gearbeitet und kommuniziert wird. Regelmäßige Software-Updates, die richtige Passwortverwaltung und Multi-Faktor-Authentifizierungen machen das Unternehmen widerstandsfähiger gegen Cyberangriffe. Alles was du zu diesem Thema wissen musst, findest du hier.

Fazit

Ganz klar – Hybridarbeit hat unsere Arbeitswelt schon jetzt verändert.  Sie vereint die Vorteile aus Büroarbeit und Fernarbeit bzw. Homeoffice und ist damit für viele Unternehmen und Angestellte die perfekte Lösung. Die Fahrtwege werden reduziert, die Arbeit kann familienfreundlicher organisiert und die Arbeitszeiten flexibler eingeteilt werden. Durch Präsenztage im Büro bleibt der soziale Kontakt zum Team erhalten und die Unternehmenskultur bestehen.
Die Voraussetzungen für ein hybrides Arbeitsmodell sind die richtige Ausstattung für die Mitarbeitenden, klare Strukturen und Regeln sowie das Bewusstsein, dass Remote-Work und die Arbeit im Homeoffice anders funktionieren und anders organisiert werden müssen als die klassische Präsenzarbeit im Büro.

Zahlreiche Experten und Studien sind sich einig: das hybride Arbeiten ist die Zukunft.

Das hat auch die Führungsebene bei mindsquare verstanden und bietet deshalb schon seit längerer Zeit eine Form des hybriden Arbeitens an. Mehr über diesen und weitere Benefits erfährst du hier.

 

Verwandte Beiträge

Dreimal Treppchen für mindsquare im diesjährigen Great Place to Work® Wettbewerb „Deutschlands Beste Arbeitgeber“! Dies wurde am Mittwoch, den 05.05.2021, bekanntgegeben. Jährlich werden die Auszeichnungen an Unternehmen vergeben, die ihren […]
Wie du vielleicht schon erfahren hast, ist mindsquare zum besten Arbeitgeber in NRW 2021 gewählt worden! Außerdem durften wir uns über Platz 2 im Bereich Informations- und Telekommunikationstechnik und Platz […]
Egal, ob du eine Werkstudentenstelle, eine Traineestelle oder einen Einstiegsjob suchst, die Suche nach einer passenden Stelle geht weit über die Stellenbeschreibung hinaus. Jeder Mensch hat eigene Wertvorstellungen, die einen […]