mindsquare.de durchsuchen

Remote-Vorstellungsgespräch – Tipps für Telefoninterviews und Videokonferenzen

Remote-Vorstellungsgespräch

In Zeiten von Corona und Homeoffice sind Telefoninterviews und Videokonferenzen gefragter denn je. Durch die digitale Transformation im HR haben wir heute die Möglichkeit, auf alternative digitale Bewerbungsverfahren auszuweichen. Dabei solltest du ein digitales Vorstellungsgespräch nicht auf die leichte Schulter nehmen und es mit der gleichen Sorgfalt vorbereiten, wie ein persönliches Gespräch. Wir haben einige Tipps für dich, wie du auch in dieser besonders schwierigen Zeit in deinen Telefoninterviews und Videokonferenzen punkten kannst.

Die Vorbereitung ist das A & O

Fest steht, für ein Bewerbungsgespräch musst du dich vorbereiten. Egal, ob es für ein klassisches Interview im Unternehmen oder für ein Interview via Telefon oder Video ist. Grundsätzlich gibt es auch keine großen Unterschiede in der Vorbereitung. Gerade die inhaltliche Vorbereitung bleibt gleich für dich. Allerdings kommt die technische Vorbereitung hinzu, um Störungen bei dem Telefonat zu vermeiden. Wir empfehlen dir, dein Telefon- oder Videointerview auf verschiedenen Ebenen (inhaltlich, organisatorisch, technisch und praktisch) vorzubereiten.

Achte dabei besonders darauf, dass du dir vorab ein Gesprächsumfeld suchst, indem du ungestört und in aller Ruhe reden kannst. Wenn du mit anderen Menschen in einem Haushalt wohnst, solltest du sie über deinen bevorstehenden Termin informieren, um unangenehme Unterbrechungen zu vermeiden. Plane zudem genügend Vorlaufzeit für das Interview ein, um vor dem Termin die relevanten Unterlagen durchzulesen und dich in das richtige Mindset zu versetzen. Auch kann es passieren, dass ein Interview länger dauert als zuvor vereinbart. Dann ist es ungünstig, wenn bereits der nächste Termin auf dich wartet.

Was hat Dating mit einer Bewerbung zu tun?

Checkliste für dein Vorstellungsgespräch

In unserem Dokument erfährst du, was du bei deinem Vorstellungsgespräch alles beachten solltest.

Das Telefoninterview

Mit der Stimme glänzen

Telefonieren gehört zu unserem Alltag. Jedoch sollte sich ein Gespräch mit Freunden stark zu dem Gespräch in einem Telefoninterview oder einer Videokonferenz unterscheiden. Versuche, genau wie auch in einem persönlichen Bewerbungsgespräch, deinen Umgangston möglichst respektvoll und selbstbewusst zu gestalten.

Immer mehr Unternehmen nutzen Telefoninterviews für sich. Grund dafür ist vor allem die vereinfachte Vorselektion. Passt der Bewerber in die engere Auswahl für die ausgeschriebene Position? Das Telefoninterview spart dem Personaler Zeit und somit auch Geld. Nutze deine Chance, indem du auch deine Telefonstimme übst. Vielleicht spielst du mit Freunden einfach mal ein Probeinterview am Telefon durch?

Der Ablauf

Einen richtigen Leitfaden für dein Telefoninterview gibt es nicht. Jedes Gespräch verläuft individuell. Häufig ist es aber so, dass nach einer Begrüßung und deiner Vorstellung auch die Anforderungen an den Job erläutert werden. Hier ein Tipp von uns: Notizen machen! Solltest du im Bewerbungsprozess weiterkommen, kannst du im Anschluss mit den Informationen aus dem Telefoninterview immer punkten. Aber Vorsicht! Die Notizen natürlich nur im Telefoninterview und nicht in der Videokonferenz machen.

Im Fokus des Telefoninterviews stehen die Fragen des Personalers. Ziel des Personalers ist, mehr über deine Person zu erfahren und zu prüfen, ob du zu der ausgeschriebenen Position und dem Unternehmen passt. So fragt er zum Beispiel nach deinen persönlichen Erwartungen an die Stelle.

Zum Ende des Interviews erklärt dir der Personaler meist noch ein paar organisatorische Dinge, wie beispielsweise das mögliche Einstellungsdatum oder die Gehaltsvorstellung und räumt dir auch noch Zeit für deine Fragen ein. Wie bei einem persönlichen Bewerbungsgespräch auch, solltest du ein paar Fragen im Vorfeld vorbereitet haben. Das zeigt dein Interesse an der Position und dem Unternehmen und zeigt dem Personaler auch, dass du dir Gedanken gemacht hast.

Grundregeln

In einem Telefoninterview sitzt du nicht persönlich mit dem Personaler zusammen. Dieser Umstand birgt Risiken, die du vorher bedenken solltest. Während eines Telefoninterviews solltest du darauf achten, dass:

  • Störquellen ausgeschaltet sind
  • Unterlagen vorbereitet und ausgebereitet sind
  • Wasser bereit steht
  • Rückfragen vorbereitet sind
  • Notizen während des Interviews geschrieben werden können
  • Der Personaler immer ausreden kann

Videogespräche

Die Vorbereitung, der Ablauf und die Grundregeln sind bei einem Videogespräch gleich. Jedoch gibt es ein paar zusätzliche Punkte, die du bedenken und beachten solltest.

Eine gute Kamera, ein gutes Headset und Mikrofon ist ausschlaggebend für den Erfolg deines Videointerviews. Dabei ist der Ton bei einem solchen Interview von essenzieller Bedeutung. Prüfe im Vorfeld mit Freunden oder Familie die Qualität deiner Videoübertragung.

Remote-Vorstellungsgespräch

Achte bei einer Videokonferenz auch auf deinen Hintergrund und eine gute Atmosphäre. Die erzielst du nicht durch gedimmtes Licht und Kerzenschein, aber mit einem aufgeräumten Hintergrund. Du entscheidest, ob du eher einen neutralen Hintergrund (weiße Wand) oder einen persönlichen Hintergrund wählst. Es kann dem Gespräch auch helfen, wenn zum Beispiel deine Gitarre an der Wand hängt und der Personaler diese Leidenschaft teilt. In jedem Fall solltest du dir Gedanken dazu machen.

Neben dem richtigen Hintergrund solltest du auch auf das richtige Licht achten. Fällt das Licht von oben, können ungünstige Schlagschatten unter den Augen entstehen und fällt das Licht von der Seite könnte eine unnötige Theatralik entstehen. Für ein Videogespräch ist es optimal, wenn das Licht von vorne und leicht von unten kommt. Indirektes Licht ist hier ein weiterer Vorteil, um ein noch besseres Bild zu präsentieren.

Auch ohne direkten Kontakt kannst du überzeugen

Letztlich bleibt ein Vorstellungsgespräch ein Vorstellungsgespräch – egal, ob digital oder persönlich. Wichtig ist, dass du auch per Telefon oder per Video einen guten Eindruck machst. Bedenke dabei, dass man dich bei einem Telefonat nicht sieht und deine Stimme somit wichtiger wird. Eine klare Aussprache und die richtige Tonlage sind endscheidend. Sprich klar und deutlich, lass dein Gegenüber aussprechen und höre gut zu. Übe das Gespräch auch mit Freunden oder Familie und lass dir dabei kritische und überraschende Fragen stellen. Abschließend noch ein letzter Tipp: Lächle auch im Telefoninterview. Die freundliche Grundhaltung nimmt der Personaler auch am anderen Ende der Leitung wahr.

Wir wünschen dir viel Erfolg bei deinem Remote-Vorstellungsgespräch.

Verwandte Beiträge

Überheblich, extrovertiert, Firmenwagen und eine Menge Kohle – ein Bild über Berater im Allgemeinen, das ich damals wie vielleicht viele andere Studenten hatte. Viel mehr wusste ich über diesen Beruf […]
Wäre es nicht schön, wenn man für die schwereren Entscheidungen im Leben, z. B. bei der Wahl des zukünftigen Arbeitgebers, immer einen professionellen Berater zur Seite stehen hätte? Leider gibt es […]
Derzeit legt das Coronavirus Deutschland lahm. So wie Tausende Studenten und Arbeitnehmer arbeiten auch wir getreu dem Motto #stayhome im Home-Office – egal ob Consultant, Marketingmitarbeiter oder die Geschäftsführung.